Panikattacken – Was tun?

Was tun bei Panikattacken? Dieser Frage wollen wir näher auf den Grund gehen.

Immer mehr Menschen leiden unter dieser Krankheit, ja genau Krankheit, denn als solches sollte man Panikattacken sehen. Die meisten Betroffenen wissen nicht einmal, wie Sie damit umgehen sollen bzw. was tun bei Panikattacken.

Bevor wir euch jedoch eine Lösung präsentieren, wollen wir zunächst auf die Panikattacken Symptome genauer eingehen und die meisten von Ihnen werden diese mit Sicherheit nur allzu gut kennen:

  • das Gefühl zu Ersticken

  • die Angst vor einem Herzinfarkt

  • das Gefühl durchzudrehen bzw. verrückt zu werden

  • das Gefühl in Ohnmacht fallen

Im Prinzip sind all diese Gefühle mit einem Wort zu beschreiben „Angst“ oder eben „Panik“ und die Attacken kommen am meisten bei den folgenden Situationen vor:

  • Panikattacken beim Autofahren

  • Panikattacken in Verkehrsmitteln

  • Panikattacken unter Drucksituationen

  • uvm.

Generell kann man sagen, dass diese Attacken in Situationen auftreten, aus welchen man sich nicht so schnell entfliehen kann und das intensiviert natürlich das Gefühl um ein Vielfaches.

Panikattacken kommen Wann und Wo sie wollen!

Wir denken, dass die meisten von denen, die unter dieser Krankheit leiden, genau diese Situationen kennen und nicht so richtig wissen wie Sie damit umgehen sollen. Aber genau hierbei wollen wir Sie unterstützen. Vorher wollen wir nur noch schnell auf Medikamente gegen Panikattacken eingehen und warum diese eher nicht zu empfehlen sind.

Medikamente gegen Panikattacken

Das Problem bei Medikamenten gegen Panikattacken ist, wie bei eigentlich fast allen Medikamenten, dass Sie zwar für die Zeit der Attacken – die Symptome bzw. die Auswirkung bekämpfen, aber Sie tun letzten Endes nichts gegen die Ursache und das ist der größte Nachteil, denn man bekommt die Krankheit einfach nicht in den Griff bzw. völlig aus seinem Leben. Ob das für alle Medikamente gilt, dass können wir nicht hundertprozentig sagen, aber wir kennen keines was wirklich nachhaltig geholfen hat.

Somit kommt wieder die Frage auf: Panikattacken was tun?

Da wir uns gezielt auf pflanzliche Mittel spezialisiert haben, werden wir Ihnen auch für bzw. gegen Panikattacken eines vorstellen, doch vorher möchten wir Ihnen noch einen Fall aus unserem Familien- und Freundeskreis erzählen.

Vor gut einem Jahr ging bei einem Familienmitglied alles drunter und drüber, es lief schief was schief laufen konnte und es stellten sich Symptome ein wie, Herzrasen, Ohnmachtsgefühle, Luftnot etc. Das alles in den verschiedensten Situationen, aber vor allem beim Autofahren mit anderen Personen. Also die typischen Anzeichen für Panikattacken, aber auch noch andere Auswirkungen, wie zum Beispiel Antriebslosigkeit und Schlappheit. Es dauerte nicht lange und er stellte sich auch die Fragen: „Bin ich schwer krank oder leide ich unter Panikattacken?“.

Der erste Weg, war der Weg zum Arzt. Dort wurden alle üblichen Untersuchungen durchgeführt (EKG etc.). Dreimal dürfen Sie raten. Alles ohne Ergebnis, dass kennen Sie oder? Somit konnte er die schlimme Krankheit schon mal abhacken (Gott sei Dank). Die Symptome waren immer noch da und es kam die Frage auf: „Panikattacken was tun?“.

Zur gleichen Zeit bzw. etwas eher litt ein Freund von uns an denselben Symptomen.

shyXDurch einen Bekannten wurde uns mitgeteilt, dass eine Freundin von Ihm auch dieselben Symptome hatte. Wir betonen HATTE! Die Diagnose bei Ihr lautete Borreliose und der Auslöser war Stress verbunden mit einem Zeckenbiss, welcher Jahre zurück lag. Sie nahm dann alle möglichen Medikamente und machte auch Antibiotika-Kuren, mit. Aber außer, dass es Ihr immer schlechter ging, konnte Sie keinen Erfolg verspüren. Sie zog dann einen Schlussstrich und entschied sich für den Weg es mit natürlichen und pflanzlichen Mitteln zu versuchen. Ihr Produkt der Begierde war shyX. Wie wir ja schon erwähnt hatten, konnte Sie tatsächlich recht schnell einen Erfolg verbuchen und hat es schlussendlich völlig in den Griff bekommen.

Das erzählten wir natürlich unserm Familienmitglied und konnten Ihm somit wenigstens schon einmal einen erfolgsversprechenden Weg auf die Frage Panikattacken was tun? geben. Zugegeben hörte sich das am Anfang alles zu schön an um wahr zu sein, aber nur, wenn man weiß wie beschi*** es einem geht, wenn man unter Panikattacken leidet, dann greift man nach jedem Strohhalm der einem geboten wird. Und es ist doch besser natürliche Mittel zu nehmen als das man sich weiter mit Medikamenten voll dröhnt, oder?

Gesagt getan und er entschied sich für shyX und nahm es wie vom Hersteller vorgeschrieben zweimal täglich. Und es kam, wie es kommen musste, er konnte schon nach kurzer Zeit leichte Erfolge verbuchen. Das war Ende Januar 2013. Jetzt ist November und mit Panikattacken hat er keine Probleme mehr, aber trotzdem nimmt er immer noch regelmäßig das Produkt ein. Denn vorbeugen ist immer noch besser als nachbeugen, oder? Und gerade einmal NUR rund ~1€ pro Tag sollte die Gesundheit jedem wert sein. Wenn nicht, dann nehmen Sie fleißig weiter Medikamente.

Natürlich hatten wir das auch unserem Freund erzählt aber er hat sich lieber in die Hände von Ärzten gegeben und hat unzählige Medikamente genommen und unter anderen auch Antibiotika-Kuren mitgemacht, aber auch das mit geringem Erfolg. Es ist mit Sicherheit richtig sich einem Arzt anzuvertrauen aber manchmal ist es auch gut andere Wege zu gehen. Schlussendlich hat er sich nach einem halben Jahr auch für den Weg mit shyX entschieden und mittlerweile hat er auch wieder Spaß am Leben und kann seiner Arbeit wieder gerecht werden. Denn das war vorher nicht mehr möglich.

Wir sollten eventuell erwähnen, dass es sich bei beiden Personen um Männer im besten Alter handelt (Anfang 30) und gerade Männern fällt es ja schwer sich Probleme einzugestehen.

Mit Sicherheit gibt es die unterschiedlichsten Varianten wie Panikattacken auftreten können bzw. wie sie entstehen können aber anhand des Erfahrungsberichtes haben wir Ihnen vielleicht eine mögliche Ursache präsentiert, die auch auf Sie zutreffen könnte. Des Weiteren hoffen wir, dass Sie spätestens jetzt eine Antwort auf die Frage Panikattacken was tun bekommen haben und das Sie nicht mehr lange unter dieser Krankheit leiden müssen.

Jeder kann Panikattacken bekommen!

Abschließend bleibt uns noch zu erwähnen, dass shyX kein Wunderheilmittel ist, sondern Nahrungsergänzungsmittel, welches schon vielen Menschen geholfen hat. Lesen Sie sich am besten einfach mal die Kundenbewertungen von diesem Produkt durch. Sie werden begeister sein, wie vielen Menschen dieses rein pflanzliche Produkt schon geholfen hat.

Hier geht’s zum Produkt

 

Innere Unruhe 24 Team

1 Kommentar zu Panikattacken – Was tun?

  • Soziale Phobie bzw. Sozialphobie  sagt:

    […] Panikattacken, inneres Zittern, innere Unruhe, Schwitzen, Atemnot, Magenschmerzen bzw. einen nervösen Magen, […]

Hinterlasse eine Nachricht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>